Nico A. Ecke

Listenplatz 7 für die Hamburgische Bürgerschaftswahl und Direktkandidat im Wahlkreis 15 – Bergedorf
Jahrgang 1978, IT-Sicherheitskoordinator
Stadtteil: Bergedorf

Ich bin Nico A. Ecke, wurde im Jahr 1978 in Hamburg geboren. Nach meiner Ausbildung zum Regierungssekretär 1999 arbeitete ich in der Finanzbehörde Hamburg im Bereich IuK-Projekte. 2004 wechselte ich zu Dataport, wo ich im Systems-Management tätig war. Im Jahr 2009 übernahm ich dort dann Entwicklungs- und Projektmanagement-Aufgaben. Seit 2013 bin ich als IT-Sicherheitskoordinator für Kommunikationsplattformen bei Dataport zuständig.

 
Fragen gerne per Abgeordnetenwatch: https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/nico-ecke

E-Mail: nico.ecke@piraten-hh.de
Twitter: @hansenico
Facebook: HanseNico
 

Im Jahr 2009 bin ich in die Piratenpartei eingetreten, seit 2011 Vorsitzender des Bezirksverbands Bergedorf. Ebenfalls 2011 rief ich im Hamburger Landesverband die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft ins Leben, die ich bis heute leite. In der Bezirksversammlung Bergedorf war ich von 2011 bis 2014 Mitglied des Fachausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz sowie des Stadtplanungsausschusses. Heute stehe ich auf Platz 7 der Landesliste für die Bürgerschaftswahl 2015.

Es war mir immer ein wichtiges Anliegen, dass die Arbeit des Staates transparent dargelegt wird und die betroffenen Bürger ein adäquates Mitspracherecht haben bei den Entscheidungen, die ihr Leben in Hamburg direkt beeinflussen. Um mich dafür einzusetzen, bin ich 2009 in die Piratenpartei eingetreten. Hier in Hamburg haben wir gerade durch unsere aktive Mitwirkung am Transparenzgesetz und unsere Unterstützung von Bürgerentscheiden auch außerparlamentarisch schon viel erreicht. Mit Blick auf die zukünftigen Vorhaben des Hamburger Senats, vor allem was die Olympiabewerbung, die Zukunft des Hamburger Hafens und die Verkehrssituation angeht, sehe ich hier aber noch deutlichen Handlungsbedarf. Hamburg braucht heute mehr denn je eine solide Planung, die von allen seinen Bürgern mitgetragen wird.

Kommentare geschlossen.