BurkhardMasseida_7634_600x600

Burkhard Masseida

Listenplatz 1 für die Hamburgische Bürgerschaftswahl und Direktkandidat im Wahlkreis 3 – Altona
1974 in Hamburg-Eimsbüttel geboren
Stadtteil: Hamburg-Altona

Mein Name ist Burkhard Masseida, ich bin 1974 in Hamburg-Eimsbüttel geboren, in Hamburg-Stellingen aufgewachsen und lebe jetzt seit fast zwei Jahrzehnten in Hamburg-Altona. Ich arbeite seit etwa 14 Jahren in einem Kulturzentrum als Ordner und Stagehand. Nebenbei habe ich über mehrere Jahre ehrenamtlich Kinder in Ferienfreizeiten betreut und war Fanbeauftragter bei einem ehemaligen Fußball-Regionalliga-Club.

 
Fragen gerne per Abgeordnetenwatch: https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/burkhard-masseida

E-Mail: burkhard.masseida@piraten-hh.de
Twitter: @piratenproll

Ich bin seit September 2009 aktives Mitglied der Piratenpartei, habe 2011 zur Bürgerschaftswahl auf Platz 8 der Landesliste und Platz 1 im Wahlkreis Altona kandidiert und war 2011 bis 2013 Mitglied im Landesvorstand. Politisch habe ich mich als Pirat in der  Volksinitiative „Transparenz schafft Vertrauen“ engagiert, die das hamburgische Transparenzgesetz konzipiert und durchgesetzt hat. Meine politischen Schwerpunkte sind der Schutz von Bürgerrechten offline und online, alles rund um das Thema  „Innere Sicherheit“ und das weite Feld der Informationsfreiheit.

Ich hab spannende Dystopien – ob nun Cyberpunk oder Klassiker wie Orwells 1984 – immer gerne gelesen bzw. gesehen, möchte aber definitiv nicht selber in einer derartigen Welt leben! Unsere Gesellschaft steht am Scheidepunkt, ob es dazu kommt. Außer der Piratenpartei sehe ich derzeit kaum Kräfte, die sich dem ernsthaft entgegen stellen.
Ich bin Mitglied der Piratenpartei geworden, um die Bürgerrechte zu verteidigen und auszuweiten – online wie offline. Ich bin bereit, das in der Bürgerschaft zu tun. Dabei möchte ich mich einsetzen für den Rückbau des Überwachungs- und Präventionsstaats, für die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz, für einen Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Hamburger Ermittlungspannen und Geheimdienstverstrickungen rund um die rechtsradikale Terrorgruppe NSU, für die Abschaffung der sogenannten Gefahrengebiete und für ein grundrechtsfreundliches neues Versammlungsrecht. Zusätzlich würde ich mich in der Bürgerschaft um Transparenz, Korruptionsbekämpfung und Informationsfreiheit kümmern sowie um eine konsequentere Trennung von Kirche und Staat.

Kommentare geschlossen.