Ein Artikel von  Mustafa Akpolat, Kandidat der Piratenpartei für die Hamburger Bürgerschaftswahl am kommenden Sonntag den 15.02.2015.

„Die Schufa ist tatsächlich eine rein private und damit originär gewinnorientierte Firma. Sie sammelt personenbezogene Daten und verkauft diese – allerdings macht sie dies nachweislich fehlerhaft.
Dies ist natürlich nicht unbedenklich, denn die damit verbundenen negativen Folgen spüren in der Regel die Bürger. Damit muss endlich Schluss sein!

Nach einer Studie des Bundesinnenministeriums von 2009 etwa waren fast 70% der Schufa Daten veraltet, unvollständig oder schlichtweg falsch. Desweiteren ist es ebenso skandalös, dass die Schufa trotz entsprechenden Gerichtsbeschlusses die Details des sogenannten Scoring Verfahrens, welches Auskunft gibt über die Bonität eines jeden Verbrauchers immer noch nicht offengelegt hat. Praktisch aber entscheidet die Schufa genau mit diesem Verfahren über das Wohl und Leid eines jeden Einzelnen egal ob beim Abschluss eines Handyvertrag, beim online-Shoppen, der Wohnungssuche oder Kreditanfrage.
Und um noch viel mehr Gewinn zu erwirtschaften, ist die Schufa offensichtlich bestrebt, den gläsernen Verbraucher zu kreieren und will auf die Daten von sozialen Netzwerken zugreifen, um noch viel tiefgreifendere Profile von uns Bürgern erstellen und kommerziell nutzen zu können.

Die Schufa heißt zwar „Schutzgemeinschaft“, aber sie schützt den Bürger nicht wirklich, er ist ihr vielmehr ausgeliefert.
Mit ihrer Ausrichtung und Arbeitsweise schafft die Schufa vielfach Leid und bereichert sich mit Hilfe der Daten der Bürger auf Kosten der Bürger.

Ich bin der festen Überzeugung, die Schufa in ihrer jetzigen Form gehört dringend überdacht und reformiert.
Denn derart wichtige Aufgaben wie das unternehmerische Risiko für Banken und Handel in Deutschland zu minimieren und zugleich Verbraucher vor Überschuldung zu schützen gehören ganz bestimmt nicht in die Hände einer privaten Firma mit quasi-Monopolstellung.

Vielmehr bedarf es einer sinnvollen Lösung wo etwa ein öffentlicher Träger, der eben nicht gewinnorientiert ist, diese wichtige Schlüsselstelle in Deutschland einnimmt und dem Wohle des Landes, der Verbraucher, der Wirtschaft und Banken dient – aber nicht so wie es derzeit leidige Praxis ist – sich selbst und seinen Investoren!“

Was denkst du?